NewIndependenceParty.org

Vorsicht: Dieses ist eine Rohübersetzung von Englisch, das von Babelfish produziert wird. Es kann Ungenauigkeiten geben.

zurück zu: Inhaltsverzeichnis


Kapitel elf  

Das Immigration-Ausgabe

Überfall auf einer Fleischverarbeitunganlage in Postville, Iowa

Die front-page Schlagzeile der Stern-Tribüne schlug mich am 29. Juni: „Es gibt etwas, das SCHLECHT ist in dieser Stadt.“ Ein orthodoxer Jude mit dem Bart und schwarzem Hut, die von der Rückseite gezeigt wurden, wurde über der Schlagzeile dargestellt; und unten, einwandernde Frauen und ihre Kinder von Zentralamerika. Die Geschichte war über einen Überfall durch Bundesimmigration- und Gewohnheits-Durchführungmittel auf einer Fleischverpackunganlage in Postville, Iowa, das reines Fleisch verarbeitete. Die Anlage wurde besessen und funktioniert durch eine Firma benannte Agriprocessors, Inc., das seine Betriebe vom New York-area 1987 verschoben hatte, um Kosten vermutlich zu verringern. Agriprocessors wurde von der Rubashkin Familie, orthodoxe Juden besessen.

Die Bundesagenten hatten 400 der Arbeitskräfte der Anlage 900 festgehalten und viele von ihnen mit Identitätsdiebstahl und Besitz der gestohlenen Sozialversicherungkarten aufgeladen. Die einwandernden Arbeitskräfte hatten der Reihe nach durchaus eine Geschichte, zum zu sagen. Eine Frau erklärte Fremden, die „sie aus Kalifornien kam, das auf Versprechungen von Agriprocessors der freien Miete, der Nahrung und des guten Jobs basierte. Stattdessen… fand sie eine schmutzige, teure Wohnung und vorgeschriebenen 14-Stunden-Tage.“ Prozessakten umfaßten „Geschichte nach Geschichte von Überstunden, von unsicheren Bedingungen und von Löhnen, die so niedrig sind wie $5 ein Stunde.“

Eine weibliche Arbeitskraft, die von einem heimatlosen Schutz in Texas „eingezogen wurde, sagte, dass die Firma eine freie versorgte Wohnung für einen Monat versprach. Stattdessen wurde sie in ein Vierschlafzimmerhaus mit 10 Männern eingesetzt. 'Überall bin ich gewesen, bin ich sexuell approached', gewesen, das sie sagte.“ Diese Frau wurde nach zwei Tagen auf dem Job gefeuert, als sie um Medikationen für Geisteskrankheit an einer Firmaklinik bat.

Die Firma hatte seine Apologets heraus auf den Straßen Postville der Leute erklärend, dass die Rubashkin Familie viele barmherzigen Arbeiten erledigt hatte. Ein Familienfreund „sagte, dass die ungültige Arbeitskräfte benutzten gefälschten Dokumente und die Firma dem Gesetz folgten, wenn sie Schreibarbeit überprüften. Die meisten Arbeitskräften waren glücklich, die Jobs zu haben und waren zahlend und ziemlich behandelt. Das Rubashkins `nahm eine Stadt, die Kugeln des Heurollens in ihm hatte und sie bauten eine Gemeinschaft von ungefähr 120 jüdischen Familien… (sie) gaben Geld zur Stadt, zur Nächstenliebe und schickten den Flutopfern vor kurzem Nahrung auf .“

„, Was geschahen,“ sagte diesen Mann, „, als (Juden) zur Stadt kam, waren sie (die Stadtmenschen) betrachteten uns, wie wir Marsmenschen…, das sie nicht die schwarzen Mäntel verstanden, die weißen Hemden, die Bärte, die schwarzen Hüte sind und sie über uns erlernen mussten.“

Ein Berichterstatter innerhalb der Anlage erklärte Bundesagenten, dass jedoch er „Betriebsleiter Miete und Hilfenarbeitskräfte mit gefälschten Personalausweisen gezeugt hatte. Bis 76 Prozent der Arbeitskräfte hatten nicht korrekte Sozialversicherungsnummern… der Berichterstatter, der auch Manager sehend Missbrauchsarbeitskräfte, einschließlich das Schlagen ein mit einem Fleischhaken berichtet wurde. Ein Manager ließ auch einen Betrug laufen, in dem ungültige Arbeitskräfte wurden gezwungen in kaufende Autos von ihm.“ Es gab auch Reports „der Verunreinigungsverletzungen, Kämpfe mit den Arbeiterverbänden, die versuchen, des Tiermißbrauches durch PETA zu organisieren, OSHA-Verletzungen und Gebühren. Dieses Jahr, verurteilte die Iowa-Arbeitsteilung Dienstleistungen die Firma $182.000 für 39 Gesundheitsverletzungen.“

Es schien mir, dass Misstrauen der Firma mehr als miteinbezog, Tracht merkwürdig-schauend. Agriprocessors war ein besonders schändlicher, zynischer Arbeitgeber, schnell, seine eigene Version der Wahrheit zu spinnen. Der Überfall verursachte Schrecken in der jüdischen Gemeinschaft. Zusätzlich zu den Firmaapologets gab es jüdische Gruppen, die das Problem für ihre Gemeinschaft bestätigten und die solche Masse wie „ein Bescheinigungprogramm besprachen, das Hekhsher Tzedek, ganz wie Handelsvereinbarungen genannt wurde, die garantieren würden, nicht nur dass reines Fleisch richtig zugebereitet wird, aber auch, dass Arbeitskräfte werden behandelt ziemlich.“ Einiges sogar gefordert einen Boykott der Agriprocessors Produkte.

Dort saß die Angelegenheit für einen Monat, während ich über die Situation nachdachte. Es schien gerade ein anderer Überfall auf Arbeitgebern, die illegale Immigranten einstellten. Ich fing an, festzustellen, dass Firmaausnutzung ein großes Teil des Probleme war.

Dann fast genau ein Monat später am 28. Juli ließ die Stern-Tribüne eine andere front-page Geschichte auf der Situation laufen. Die Schlagzeile las: „Doppelstadt-Juden schließen sich dem Kampf.“ an Diese Geschichte war über eine massive Sammlung - mehr als tausend starke Leute, die der Tag vorher durch die Straßen von Postville stattgefunden hatten. Viele der Demonstranten waren auswärts Juden, einige von den Doppelstädte. Sie marschierten in solidarität mit den Agriprocessors Arbeitskräften, die in der Bundesverzögerung gehalten wurden, zusammen mit Verbündeten in der christlichen Gemeinschaft. Eine zwischen Glaubensrichtungensammlung wurde katholischen Kirche an der Str.-Bridgets in Postville gehalten, das ein Schongebiet für Familien der festgehaltenen Arbeitskräfte geworden war.

So war dieses eine Geschichte über die „guten Leute“ von den frommen Gemeinschaften, christlich und jüdisch und zusammen kam, eine unterdr5uckte Gruppe zu stützen. Leider gab es auch „schlechte Leute“. Das gleiche „Freiheitsstatue“, angezeigt durch ein Pro-immigrant Demonstrationsmodell auf einer Seite der Straße, wurde auch auf der anderen Seite von einer Frau, „gemaltes Grün ausgestellt und gekleidet, wie die Ikone der amerikanischen Freiheit, (wer) gesagt worden, `, welches die Statue sagt, „geben mir Ihre Armen und Ihr müdes.“ Es sagt nicht, „geben Sie mir Ihre illegalen Einwanderer. '“

Ah waren ha, dort Frömmler in der Masse. Ich nahm an, dass viele von ihnen lokale Postville Leute waren. Der Zeitungsartikel berichtete: „Als der Marsch drehte sich auf die Hauptdurchgangsstraße der Stadt, es traf die Masse, die mehr Immigrationüberfälle bevorzugt. Rufe von `halten Familien zusammen, no more Überfälle! 'wurden `gehen nach Hause getroffen! 'und `nehmen Ihre Kinder mit Ihnen! 'Als zwei Mädchen vorbei mit US und mexikanischen Markierungsfahnen gingen, holen ein gekreischter Mann, `mich, den (Mexikaner) kennzeichnen Sie - ich brenne diesen Abfall. '“ Ein Erzeugung oder zwei, die früher sind, konnte er haben gewesen ein Klansman, der ein Kreuz brennt.

Die Vermischung mit der Masse der Pro-immigrant Demonstrationsmodelle war Getzel Rubashkin, der Enkel von Agriprocessors Gründer, gekleidet im Schwarzen. Er wurde veranschlagen: „Die Leute, die herkommen, sprechen über Gerechtigkeit. Niemand ist mit dem. Wir sind auf der gleichen Seite der Ausgabe. Wir haben nicht einen Hund in diesem Kampf.“ Der Rubashkin Enkel sagte, dass sein Vater, ehemaliger CEO der Firma, keine Idee hatte, dass viele seiner Arbeitskräfte illegale Immigranten waren. „Niemand an dieser Anlage ist gegen worker Rechte oder möchte jedes schlecht behandeln,“ sagte er.

Eine Glühlampe ging weg in meinen Kopf. Dieses war, wie Politik in Amerika für mindestens halbes Jahrhundert geübt worden war. Es war die Politik der rechtschaffenen Leute, die gegen Frömmler kämpfen. Das rechtschaffene waren reichliche Christen und die Juden, die das weniger glückliche helfen. Die Frömmler waren verhältnismäßig ungebildete kleinstädtische Leute. Ich sah die Postville Saga als erstaunliches Stück politischer Jujitsu. Vor einem Monat, war die Geschichte über, wie eine reine Fleischverpackunganlage in Iowa seine einwandernden Arbeitskräfte schlecht behandelt hatte. Jetzt war sie über beteiligte Bürger, einschließlich den Enkel vom des Agriprocessors Gründer und oben stand für einwandernde Rechte. Die kleinstädtischen „Frömmler“, scheint sie, gewinnt nie. Skrupellose Korporationen haben das Spiel der Drehbeschleunigung erarbeitet.

Zu mir gab es eine offensichtliche Lösung, die meine eigene Richtung von „Gerechtigkeit“ reflektiert. Arbeitgeber wie Agriprocessors sollten gebildet werden, um die Kosten der illegaler Einwanderung, nicht lokale Steuerzahler zu zahlen. Während diese Arbeitgeber sehr große Profite erzielten, indem sie Leute zu einer Stadt anlockten und niedrige Löhne zahlten, mussten die Steuerzahler die Kinder der Ungültigimmigrant Arbeitskräfte erziehen. Sie mussten für das Sozialsicherheitsnetz zahlen, das mit niedrigem Einkommenleute stützt - Lebensmittelstempel, Wohlfahrt, etc. - und Abkommen mit den Kosten von Gesetzesverletzung.

Zusätzlich verloren diese kleinstädtischen Leute ihre Kultur und Identität, während Horden der Leute des verschiedenen Hintergrundes zu ihrer Gemeinschaft kamen, an Fabriken wie der zu arbeiten, die von Agriprocessors besessen wurde. Sie konkurrierten auch für Jobs. Warum nicht sollten jene Leute über die Situation verärgert sein? Sie wurden als Frömmler beschriftet. Sobald gebrandmarkt, wurden sie finanziell geschlagen. Das ist, wie das politische Spiel in Amerika gespielt wird.

Mikrobe einer Idee für ein Kompromißimmigration-Antrag

Die Situation in Postville, Iowa, war die Inspiration für meinen Immigrationantrag. Einiges gibt erforderlich heraus gelöst zu werden. Wie viele glaubte ich, dass der Rand zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten festgezogen werden musste. Leuten können nicht einfach erlaubt werden, über ihn ohne Erlaubnis zu gehen und erlaubt zu den Privilegien zu werden, die wir in diesem Land genießen, besonders wenn andere zahlen müssen.

Eine schwierigere Frage war was, über die Leute bereits hier zu tun. Sollten sie oben gerundet werden und zu ihrem Ursprungsland zurückgeschickt werden oder sollten ein Amnestieprogramm dort sein? Die erste Option schien inhuman und unenforceable. Sie war wie die Fugitive Sklaventat, die den US-Bürgerkrieg ausfällte. Die Idee der Polizeimittel, die auf der Tür, rousting sie aus ihren Betten heraus, sie zum Gefängnis zuerst schickend und dann aus dem Land heraus, beim Familien auseinander zerreißen klopfen, passte nicht den Buchstaben unserer Nation. Und doch, „Amnestie“ oder, Leute die Früchte einer ungültigen Tat halten lassend unfair, war auch. Die illegalen Immigranten mussten irgendeine Strafe für das Gesetz bewusst brechen tragen.

Der Postville Überfall schlug ein Hilfsmittel vor. Bilden Sie den Arbeitgeber von den illegalen Immigranten - das Agriprocessors dieser Welt - Lohn. Erklären Sie einen Waffenstillstand, wenn Sie undokumentierte Arbeitskräfte aber festhalten, erlegen Sie gleichzeitig Strafen Arbeitgebern auf, die ihn weniger wahrscheinlich bilden würden, dass solche Arbeitskräfte eingestellt würden. Er würde dann weniger attraktiv werden, damit Leute über dem Rand schleichen, weil sie auf mehr Schwierigkeit stoßen würden, wenn sie Beschäftigung fanden. Wenn, den illegalen Immigrant einzustellen im Verhältnis zu dem Einstellen anderer Arbeitskräfte teurer wurde, würden wenige Arbeitgeber sie anstellen wollen. So würde der Jobmagnet schwächen.

Und so sah ich meinen Immigrationantrag als Kompromiß. Die illegalen Immigranten würden tatsächliche Erlaubnis erhalten, in den Vereinigten Staaten ohne Furcht vor Zwangsverschickung zu bleiben. Die US-Eingeborenen würden auch etwas erhalten. Was konnte das sein?

Eine gesetzmäßige Beanstandung der Eingeborenen - jene geborenen und angehoben in Postville, zum Beispiel - war, dass lokale Steuerzahler die Sozialkosten der illegaler Immigranten und ihrer Familien würden tragen müssen, als eingezogen durch ein Unternehmen wie Agriprocessors, um sich in die Gemeinschaft auf Arbeit für niedrige Löhne zu bewegen. Die Kosten der Öffentlichkeitschule Ausbildung für die Kinder waren das Haupt, aber es gab auch andere. Warum man nicht den Arbeitgeber erfordert, jene Kosten an der Vorderseite zu tragen?

Wie konnte das getan werden? In meinem Entwurf sah ich die Regierung, zu berechnen den Unterschied zwischen, was lokale Steuerzahler zahlen, Dienstleistungen zu den einwandernden Familien zu erbringen und was die einwandernden Arbeitskräfte in den Steuern zahlen. Der Überfluss in Steuerzahler-gestützten Kosten über Steueraufkommen würde auf einer einzelnen Basis pro einwandernde Familie pro Jahr berechnet. Dass Zahl der Dollar, die durch die Zahl Arbeitsstunden in einem Jahr geteilt wurden, einen stündlichen Anteil von Steuerzahlerkosten geben würde, die dem Lohn- und Gehaltskostenaufwand des Arbeitgebers hinzugefügt werden sollten. Ich schlug den vor, den Zahl der Dollar pro Stunde ein Surtax zum Anteil des Arbeitgebers der FICA Steuer werden. Sie würde z.Z. gesammelt, während der Angestellte arbeitete und dann wird zur Gemeindeverwaltung als Vergütung zum Steuerzahler für die zusätzlichen Sozial-service Kosten erlassen.

Solch ein System setzte Universalausrichtung der Personen voraus, die die Vereinigten Staaten illegal betreten und hier geblieben hatten. Wenn Zwangsverschickung nicht ein Resultat sein würde, sah ich keinen gesetzmäßigen Grund, warum Leute nicht einwilligen würden. Wenn sie nicht taten und jedoch ermittelt wurden würde Zwangsverschickung vorgeschrieben sein. Ein Grund für Ausrichtung würde sein, damit die Regierung Informationen über einzelne Familien sammeln konnte, auf denen den Surtax gründen.

Anderes Thema war, dass dieser Entwurf einen Gesamtneuen Typ Steuer erfordert. Es erfordert ausführliche Berechnung, die durch Computer nur behandelt werden kann. In diesem Respekt war es wie mein Antrag für einen „Arbeitgeber-spezifischen Tarif“, der Bearbeitenkosten Differenziale im Welthandel ausgleichen würde. Möglicherweise war die Welt technologisch zu diesem neuen Konzept bereit.

Ich dachte, dass ich einen Beitrag zur US-Politik bildete. Die Frage der illegaler Einwanderung ist extrem teilend. Einerseits haben wir Republikaner im Kongreß (besonders Repräsentant. Tom Tancredo), welches die Interessen der native-born Leute darstellt, mögen die vermutlich in Postville, das die Verletzung der US-Ränder zurücksendete und Korrektur-Maßnahme wünscht. Einerseits haben wir Democrats (und Republikaner wie Sen. John McCain und Präsident Bush) die ein Amnestieprogramm stützen, um einen politischen Vorteil zu erzielen. Die schnell wachsende hispanische Gemeinschaft würde ein anderer Baustein in ihrer Regenbogen-Koalition werden, zum der zukünftigen Wahlmajoritäten sicherzustellen.

Das Problem ist, dass die Ausgabe personifiziert geworden war. Latinofürsprecher sehen Konkurrenten der Amnestie als unwissende und verhasste „Frömmler“, während Anti-amnestie Gruppen die Leute sehen, die dieses Land illegal wie die Rechtsbrecher betraten, die bestraft werden müssen. Die Gemeinschaft wurde in zwei kämpfende Lager unterteilt, die sich politisch rollen möchten, anstatt, eine Kompromißlösung zu suchen.

Im anwesenden politischen Modus kann die einwandernde Frage unsere Nation leicht halten mehr geteilt für ein anderes halbes Jahrhundert oder. Warum man diese Ausgabe eine Angelegenheit nicht vom Zusammenbringen der Vermögensvorteile und der Kosten bildet? Die Arbeitgeber der schlecht bezahlten einwandernden Arbeitskräfte ernten große Profite. Sie sollten die verbundenen Kosten auch tragen. Nehmenhaß aus der Gleichung heraus. Ich sage: „No more Wetbacks, no more Frömmler.“ Wurde nicht, das eine Verbesserung zu unserer Politik ist? Ein Kompromissvorschlag dieser Art schien auch für einen Anwärter angebracht, der die Unabhängigkeit-Partei vertritt, politisch in Position gebracht zwischen die Democrats und die Republikaner.

Ich schrieb diesen Entwurf in Form eines Antrages auf und gab ihn auf meiner Kampagnenweb site bekannt, verbunden mit der Vorderseite. Sie wurde betitelt: „Ein Antrag, zum illegale Einwanderung zu beschäftigen“. Vor Schreiben es, googled ich „Minnesota-illegale Einwanderung“ und wurde auf einen Report verwiesen, der an den Gouverneur von Minnesota im Dezember 2005 geliefert wurde. Dieser Report gab mir etwas Daten betreffend einwandernde Kosten in unserem Zustand.

Meine Idee war selbstverständlich dass ein Wahlkampf wie meine eine Plattform liefern würde, um Antrag von dieser Art zu bilden. Ich könnte den Mitteln mit größerer Legitimität als als gewöhnlicher Staatsbürger mich nähern. Möglicherweise würde mein Antrag eine politische Debatte auf dem Thema anspornen. Diese Annahme prüfte übermäßig optimistisches. Aber sie hielt mich, eine Zeit anzustreben.

Suchendes Rückgespräch auf diesem Antrag

Als die Frau von der amerikanischen Immigration-Rechtsanwalt-Vereinigung (AILA) mich über die Übersicht der Gruppe anrief, war ich froh, den Anruf zu nehmen. Ich hatte meinen Antrag mit den pro- und Anti-amnestie Gruppen zur Sprache bringen gewollt. War hier eine Pro-amnestie eine. Wir hatten eine gute, freundliche Diskussion. Die Frau stimmte darin überein, dass möglicherweise es Zeit war, damit die unterscheidenimmigrationgruppen kompromittieren.

Als ich um die Namen anderer Organisationen bat, schlug sie vor, dass ich mit dem Präsident Minnesota-Dakotas ihrer Gruppe des Kapitels spreche. Ich benannte sein Minneapolis-Büro. Dieser Mann verwies mich auf einige Einzelpersonen, hauptsächlich Rechtsanwälte oder Akademiker, die ein Interesse an dieser Frage hatten. Ich verschickte die Kopien meines Antrages zu den zwei AILA Beamten und anderen, die Kontaktinformationen gaben und bat um Rückgespräch. Es kam nie.

Für Anti-amnestie Gruppen tat ich eine Google-Suche. Eine in hohem Grade geordnete Auflistung war die der Vereinigung der amerikanischen Immigration-Verbesserung (FAIR) in Washington, DC. Sein regionaler Repräsentant war Susan Tully, der in Viroqua, Wisconsin wohnte. Als ich Tully benannte, sie imwar Begriff, Stadt für eine Konferenz zu verlassen. Sie bat mich, sie zu verschicken eine Kopie meines Antrages.

Zwei Wochen später, hatten wir ein Telefongespräch. Tully mochte meinen Antrag nicht wegen seiner Amnestieeigenschaft. Gefragt nach Zwangsverschickung der illegaler Immigranten, sagte sie, dass sie nicht bevorzugte, die sich auch nicht nähern. Ihre Gruppe konzentrierte sich auf Durchführung der vorhandenen Gesetze, die es ungültig für Arbeitgeber bewusst, illegale Immigranten einzustellen bildeten. Wenn es wirkungsvolle Durchführung gab, dann würden Jobs oben trocknen und die illegals würden freiwillig das Land verlassen. Es war nicht anders als die Annäherung, die ich vorschlug, zwar ein raueres wenig. Ich würde es zugelassen illegale Immigranten einstellen lassen, vorausgesetzt dass Arbeitgeber einen Surtax zahlten.

Ich suchte auch eine Meinung von zwei anspruchsvollen Politikern. Eins war Tim-Penny, ein ehemaliges Kongressabgeordnetes, das, anders als Jesse Ventura, das bekannteste Mitglied der Partei war. Penny stimmte durch eMail zu, meinen Antrag zu betrachten. Ausführlich reagierte er mit einer kurzen Erklärung: „Bill - lesen Sie Ihr Papier.  Es spürt ziemlich nah mit dem Unabhängigkeit-Parteiprogramm.“ auf Alles das war. Es gab keine Anmerkungen oder Kritiken, aber mindestens wurden meine Ideen als gesehen, seiend innerhalb des Bereiches der Annehmbarkeit für unsere Partei.

Der andere war der republikanische Gouverneur von Minnesota, Tim Pawlenty, vor kurzem übergangen für den Vizepräsidentenschlitz von John McCain. Er bekannt, um gegenüber illegaler Einwanderung kritisch zu sein. Der Buchstabe des Gouverneurs, vom 9. September, nahm, keinen spezifischen Bezug auf meinen Antrag aber erwähnte etwas Gesetzgebungsinitiativen, die sein Büro in diesem Bereich gebildet hatte. Er schlug auch vor, dass ich mit meinen gewählten Repräsentanten im Kongreß in Verbindung trete. Ich suchte selbstverständlich, einer von ihnen zu werden.

Forum Keith-Ellisons auf Immigrationverbesserung

Vier Tage später, trat ich wirklich mit meinem Kongressabgeordneten, das auch mein Konkurrent im Kongreßrennen war, Keith Ellison in Verbindung. Ich war auf eMail-Liste seiner Kampagne. Ich empfing eine E-Mail-Nachricht vom Wahlkampfleiter, Larry Weiss und drängte Ellison Verfechter „ramp sie oben“ und Wähler auszufallen, um die November-Wahl zu gewinnen.

Diese eMail verkündete auch, dass das Kongressabgeordnete „ein Forum auf Immigration-Verbesserung“ am Samstag, dem 13. September bewirten würde, zwischen 1:00 P.M. und 3:00 P.M. am Stadtmitten-globalen Markt auf See-Straße in Minneapolis, der derselbe Ort, in dem Michael Cavlan und ich zu Mittag gegessen hatte. Auch am folgenden Tag, Sonntag würde der 14., Keith Ellison an der mexikanischen Unabhängigkeitstag-Parade teilnehmen. Wir sollten am 11:00 a.m. an der Ecke der Bloomington-und See-Straßen uns treffen, wenn die Parade laufend erhält, am Mittag.

Ich benötigte keine besseren Spione als dieses, zu erlernen, was mein Konkurrent tat. (Wir hatten nicht noch Kontakt während der Kampagne. aufgenommen) Auch Zeit wurde tadellos festgesetzt, um mein neu entdecktes Interesse an den Immigrationfragen zu fördern. So zeigte mich ich am Forum und saß mitten in dem Publikum. Larry Weiss erkannte mich und so tat möglicherweise Ellison. Jedoch sprachen wir nicht miteinander.

Die Sitzung, die eine ungefähr Stunde dauerte, war meistens über, wie Pro-immigrant Gruppen wirkungsvoll politisch sich bilden konnten. Sie baten nach Bundesagenten, die Überfälle auf einwandernden Arbeitskräften zu stoppen und auch um Änderungen im Gesetz, das sie Führerscheine würde erreichen lassen. Ellison war, selbstverständlich sympatisch. Gegen das Ende der Sitzung, stellte ich Keith Ellison eine dreiteilige Frage, nicht entworfen, um ihn zu verwirren aber Haltung herauszubekommen, die meinen Antrag betreffen konnte. Er gab direkte Antworten. Ja war es unter gegenwärtigem Gesetz ungültig, damit Arbeitgeber undokumentierte Arbeitskräfte einstellen. Er reagierte nicht auf meinen Vorschlag der Auferlegung von Finanzstrafen Arbeitgebern, möglicherweise, weil der Punkt meiner Frage unklar war.

Nach der Sitzung hing ich um die Aufwartung, zum mit Ellison zu sprechen. Er schien zu versuchen, mich zu vermeiden. Ausführlich stellte mich ich als einer seiner Kampagnenkonkurrenten - Ellison sagte, dass er bereits wusste - und ihm eine Kopie meines Immigrationantrages übergeben vor. Wenn ich eine Antwort erwartete, erhielt ich nie ein. Ich versuchte auch, mit einigen der Repräsentanten der hispanischen Gruppen zu sprechen. Man sagte, dass sie meinen Antrag zum Internet betrachten und zurück an mich gelangen würde. Sie tat nie. Die ist die Weise, die es zu den Pro-amnestie Gruppen gehörte. Niemand würden auf alles reagieren, das ich versuchte zu tun.

Weisss eMail hatte selbstverständlich mich auch zur mexikanischen Unabhängigkeitstag-Parade alarmiert. Ich war nicht zu dieser Parade eingeladen worden und nicht vorher auskannte in ihr. Verkalkulieren, zeigte mich ich in Bloomington und See am 11:30 P.M. Die Parade hatte bereits begonnen. Tatsächlich hatten die Demonstranten am Ende der Parade bereits die Ecke gelassen. Als ich versuchte, innen hinter sie zu springen, erklärte ein Paradebeamter mir, dass die Parade vorbei war. Jedoch wurde mir erlaubt, hinter das letzte Auto zu gehen.

So tat ich dies und trug einen großen, purpurroten mexikanischen Hut und das Tragen eines Plakats, das las: „Bill McGaughey für US-Kongress- Unabhängigkeit-Partei - können wir über Jobs sprechen?“ Selbst wenn Massen bis dahin spärlich waren, bildeten einige Zuschauer Anmerkungen; aber meistens ich wurde ignoriert. Ich ging der Westen ungefähr mit 15 Blöcken und See-Straße und dann zurück wieder zu meinem geparkten Auto. Zurück schauend auf ihr, war meine Teilnahme ziemlich pathetisch.

Ich sollte erwähnen, dass ich auch mit zwei Herausgebern der Gemeinschaftszeitungen in Verbindung trat und meinen Immigrationantrag mit ihnen besprach. Eins war Ed Felien, Herausgeber des Southside Stolzes, den ich beiläufig für ungefähr 10 Jahre gekannt hatte. Der andere war Alberto Monserrate, Herausgeber der Latinozeitung, La Prensa, und Eigentümer anderer Mittel strebte die hispanische Gemeinschaft an. Er und ich hatten einen bitteren Austausch von eMail spätem 2006 gehabt, als ich ein Kampagnenfreiwilliger für Tammy Lee war. Er stützte Keith Ellison.

Ed Felien

Felien und ich tauschten E-Mail-Nachrichten über eine Zeitdauer von einigen Tagen in der letzten Woche von September aus. Er war ein ehemaliges Minneapolis-Stadtratmitglied mit deutlich linksorientierten Ansichten. Sein Hängezustand von meiner Perspektive war, dass er nicht glaubte, dass illegale Immigranten Kostenberechnungsteuerzahler mehr als waren, was sie in den Steuern beitrugen. Tatsächlich argumentierte er, dass zwischen Verkaufssteuern, Vermögenssteuern und Einkommenssteuer und FICA-Steuer withholdings, für die sie nie eine Rückerstattung empfangen oder Nutzen empfangen würden, diese Arbeitskräfte finanziell von der Gesellschaft betrogen wurden. Ich zitierte den Report zum Gouverneur von Minnesota, der einen Kosten-undnutzen Vergleich einschloß, der das Entgegengesetzte zeigt, aber dieses war nicht genug ausführlich. Er forderte mich heraus, mehr Informationen zu finden.

Dann ein Kongreßanwärter, hatte ich nicht Zeit für solche Forschung. Die Informationen können möglicherweise nicht sogar existiert haben. Wenn Ungültigimmigrant Arbeitskräfte ihnen mehr Steuern als die Kosten von Dienstleistungen zahlten, dann würde mein vorgeschlagener Surtax null sein. Das Argument war folglich stumm. So legen die Angelegenheit schlafendes bis nach die Wahl, als Ed Felien mich zum Mittagessen - am Stadtmitten-globalen Markt ausführte. Er sagte, dass er jemand auf Craiglist eingestellt hatte, um die Frage der Steuern zu erforschen, die von den Ungültigimmigrant Arbeitskräften gezahlt wurden. Er erklärte auch Geschichten über Mao Zedong. Ich wünsche, dass meine Frau dort gewesen war. Sie hatte durch den Zeitraum von Maos letzten Jahren gelebt.

Alberto Monserrate

Mein Austausch mit Monserrate kam nach der November-Wahl. Er hatte eine Mitteilung auf dem Minneapolis Edemokratie Forum bekannt gegeben, das argumentierte, dass Latinowähler eine entscheidende Rolle in der Wahl gespielt hatten:  Si-Se Pudo!!!! Die hispanische Abstimmung war überwältigend zu Obama gegangen. La Prensa hatte Ellison und Al Franken indossiert. Dieses schien wie das Rühmen mir. (Oder möglicherweise versuchte Monserrate einfach, zukünftiges Geschäft für seine Zeitung oben zu trommeln. Ich hatte weniger Probleme mit dem.)

Ich reagierte: „Alberto Monserrate hat Latinowähler dargestellt, während ein verhältnismäßig vereinheitlichter wählenblock innerhalb einer Zivilrechtkoalition, die beim Liefern instrumentell war, zu Obama, zu Franken und zu Ellison wählt.  Politische Anwärter und Parteien werden folglich, geraten Standplätze nicht zu nehmen, die diesen Block der Wähler beleidigen konnten. Vor der Ansicht seiend, dass Herr Monserrate mich vom Sein ein weißer beschuldigte Rassist, als zwei Jahren ich Unabhängigkeit-Parteianwärter Tammy Lee über Keith Ellison stützte, überraschte er mich nicht, dass seine Zeitung, La Prensa, Ellison dieses Jahr indossierte. …

Es scheint mir, dass die politische Strategie von Monserrate und auch von Keith Ellison, die weißen Frömmler - die Anti-amnestie Masse - durch die Wahlurne zu zerquetschen ist.  Mit den wachsenden Anzahlen von hispanischen Wählern, kann diese eine viel versprechende Strategie scheinen… Ich würde Leute jedoch erinnern dass Barack Obama zum Vorsprung als nationale Politische Figur kam, indem er um ein Ende den politischen Abteilungen bat, die auf Rennen, Ethnie und anderen solchen Faktoren basieren.  Die überwiegend weißen Ausschuss für Wahlangelegenheitenteilnehmer in Iowa, das Obama eine kritische Erhöhung während der Präsidentenprimärjahreszeit gab, reagierten wahrscheinlich auf vereinheitlichende und hoffnungsvolle Mitteilung dessen.“

Monserrates Antwort war an erstem Versöhnungs. Ich reagierte in der Art. Ich hatte, dass ich die Anti-amnestie Leute mehr, als tat ich respektierte jedoch geschrieben die Pro-amnestie Leute, weil sie mindestens bereit waren, meinen „Kompromiß“ Antrag zu besprechen (denkend an Susan Tully). Ich machte den Fehler vom Hinzufügen: „Die selben können nicht für die Pro-amnestie Leute gesagt werden - und das schließt La Prensa.“ mit ein

Wenn ich meine eMail neulas, stellte ich fest, dass, obgleich ich La Prensa etwas Materialien über meine Kampagne geschickt hatte, ich ihnen eine Kopie des Immigrationantrages nicht geschickt hatte. So entschuldigte mich ich bei Monserrate über dieses.

Das öffnete ein Schleusentor von Anklagen gegen mich. Monserrate wurde hauptsächlich über meine Aussage betroffen, dass er mich einen „weißen Rassisten“ während der Kampagne 2006 genannt hatte. Ich hatte mich erinnert, an eine Aussage über diese Art in einer seiner eMail aber die eMail nicht zitieren könnte, weil sie in einer funktionsunfähigen Akte auf meinem alten iMAC verriegelt war. Ich hatte Earthlinks Webmail Funktion für Monate benutzt, bis ich meine neue Maschine kaufte. Ich beschrieb zu Monserrate die vitriolische Mitteilung von ihm, wo ich dachte, dass die Aussage einen Rahmen der rauen Zeit erschien und gab.

Ich empfing dann eine Antwort, die angibt, dass er, Monserrate, durch den gesamten eMail-Austausch mit mir während dieses Zeitraums geschaut hatte. „William, den die Wahrheit ich ist, rief Sie nie einen weißen Rassisten isn' an; t es? ,“ er schrieb. „Ich don' als t-überhaupt Gebrauch, das bezeichnen. Ich überprüfte unsere Austäusche von dann und ich verwendete es nie. Die Wahrheit ist, dass Sie einfach mochten nicht meine Mitteilung und versucht, den Kurier und sein Renommee zu schießen, um die Mitteilung zu schießen.“ Er verlangte eine allgemeine Entschuldigung. Er fügte hinzu: „Bitte beschuldigen Sie mich nicht falsch öffentlich wieder. Ich mag Ihre Pfosten lesen. Sie fügen wichtige Verschiedenartigkeit der Diskussion hinzu. Aber jetzt bezweifele ich I' ll sehen Ihre Schreiben ebenso.“

Ich reagierte, indem ich sagte, dass ich eine allgemeine Entschuldigung herausgeben würde, wenn er mir die fragliche eMail schickte und ich finden nicht konnte, an was ich mich erinnerte. Aber ich erinnerte mich an etwas. So schickte Monserrate mir Kopien einiger eMail. Die Gruppe umfaßte nicht diese bestimmte Mitteilung - eine unvergesslich verärgerte Mitteilung von zwei Jahre früher, die in einiger Länge weitergingen - er würde erkennen es. Ohne Ausgabengeld, damit technische Unterstützung zurückgreift auf die gefrorenen eMail auf meiner alten Maschine jedoch könnte ich meinen Punkt nicht prüfen. Monserrate hatte gesagt, dass er nicht mehr Zeit auf diesem Argument vergeuden wollte. Ich sagte, dass ich zustimmte.

Trotz dieses unglücklichen Austausches bildete Monserrate einige Anmerkungen über meinen Immigrationantrag. Er schrieb, dass die Idee des Setzens eines stündlichen Surtax auf die Arbeit, die von den Ungültigimmigrant Arbeitskräften aber erledigt wird, nicht auf die Arbeit, die durch andere „erledigt wird, wie Unterscheidung mir scheint. Alle Angestellten sollten gleichmäßig behandelt werden.“ Er war auch mit meinem Argument anderer Meinung, dass die Immigrationfrage durch Kompromiß eher vereinbart werden sollte, als durch das Erklären der anderen Seite „, dass sie `Frömmler sind, die einfach mit nachteiligen Gesetzen einwilligen müssen, einmal, das der Democratic Moloch führt sie mithilfe der Latinowähler?“

Monserrate argumentierte, dass eine Majorität Wähler Obamas Wahl und komplette Immigrationverbesserung stützte. „Die Wahlurne entschied die Ausgabe. You' Re nicht gegen das sind Sie?“ Ja argumentierte ich, dass eine Kompromißlösung ein besseres dauerhaftes Resultat haben würde. Beide Seiten mussten gewinnen, oder mindestens nicht verlieren. Geben Sie Obama, dieses ist bekannt, wie so erforderlich fragt gelöst zu werden.

Ein glücklicher Aspekt von Werbetätigkeit für politisches Amt ist, dass die Bemühung zu einem Ende kommt. Eine Person wird gezwungen, Zahnräder zu verschieben. Hier wieder I, das in einem argumentativen Modus fest wird. In vielerlei Hinsicht bewunderte ich Alberto Monserrate - zum Beispiel, als er heraus erforderliche Informationen über den Skandal grub, der Chris Stewart mit einbezieht. Aber er auch rieb mich häufig die falsche Weise. Monserrate und ich können gleich in dieser Hinsicht sein und argumentativ störrisch sein. Es ist kein Gebrauch, der in Diskussionen kommt, die zu bittere Argumente machen. Zusätzlich hat Monserrate Einfluss in der Latinogemeinschaft als Zeitungsverlag und Inhaber einer Radiostation, dachte ich. So alles, das ich hier vollende, bildet Feinde in dieser schnell wachsenden Gemeinschaft. Offensichtlich ging mein „Kompromiß“ Antrag zur Immigration nirgendwo. Laßt ihm seien Sie. Zeit lief heraus auf die Wahlkampagne und nichts war gelöst worden.

Anderes Erfahrungen

Die Ironie war, dass ich eine gute Erfahrung mit die meisten meinen Pächtern gehabt habe, die hispanisch waren. Sie sind fleißige, Familie-orientierte Leute, die im Allgemeinen kriminelle Aktivität vermeiden und ihre Miete - nicht alle selbstverständlich aber am meisten zahlen. Sie ist hauptsächlich mit ihren politischen Repräsentanten und Gemeindeführern, dass ich Probleme habe. Das Hauptproblem ist, dass Relationen mit dem NichtHispano-Amerikaner oder der Anglogemeinschaft in den Zivilrechtmodus Zwangs sind, der Leute zu „Frömmler“ macht.

Diese Mentalität hat seine Verwendungsfähigkeit geüberlebt. Barack Obama verwirklichte das und ergriff den Moment. Wir sind alle eine Nation, sagte er, nicht rot oder blaue Zustände, nicht Schwarzweiss-Leute. Und ich denke, dass er sie bedeutete. Eine Verleumdung gegen weiße Leute war eine Verleumdung gegen seine weiße Mutter und gegen die weißen Großeltern, die ihn anhoben. Kein Meister des weißen Sklaven hatte seine Vorfahren geraubt.

Ich habe auch Erfahrung mit der persönlichen Verschiebung gehabt, die auftritt, wenn illegale Immigranten begriffen werden. Vor einigen Jahren, hatte ich einen Pächter, der Vinnie genannt wurde, das manchmal Teppich für mich legte. Vinnie war ein junger Mann von Ecuador, das party und trinken mochte. Leider bildete er laute Geräusche in seiner Wohnungsmaßeinheit am 4:00 a.m. einen Tag. Der Pächter über ihm, der ein nicht offizieller Wärter war, rief die Polizei an. Als die Minneapolis-Polizei Vinnies ungültigen Status entdeckte, schleppten sie ihn weg, um gefangenzusetzen. Schließlich wurde er verbannt.

Ich ging unten zur Jugendstrafanstalt in Str. Paul, in der er gehalten wurde, und gab ihm Zwanzig Dollar, um Imbisse zu kaufen. Aber diese Tätigkeit verursachte eine Härte für jeder. Nicht hatte ich nicht Vinnies Immigrationstatus überprüft; und ja förderte ich finanziell, indem ich die Mietezahlungen und verbilligten Teppich empfing, die von ihm legen. Möglicherweise wurde ich auch in das Netz der Gesetzwidrigkeit und der Schuld gezeichnet.

Es gab eine abschließende Erfahrung, die ich erwähnen möchte. Eine Person auf dem Edemokratie Forum unterstrich zu mir, dass die republikanische Web site des Anwärters ein Kampagnenereignis auf dem kommenden Sonntag, den 26. Oktober verzeichnete. Sie war, eine Bewerberdebatte zwischen Keith Ellison und selbst, Widerhaken-Davis-Weiß zu sein. Das Ereignis, gefördert von Asamblea de Derechos Civiles, würde an der Kirche der Inkarnation auf Pillsbury Allee in Südminneapolis gehalten. Ich erlernte den Namen des Organisators und rief ihn an. Er sagte, dass ich ankommen sollte eine Stunde früh. Er und andere beschäftigt gewesen mit dem Forum würden entscheiden, ob ich in der Debatte eingeschlossen werden könnte.

Sie fiel aus, eine erfreuliche Erfahrung zu sein - nur die zweite Debatte in unserer Kampagne, die ein Phasenpublikum kennzeichnet. Bei der Aufwartung, war ich gehaltene Firma durch einen engagierenden jungen Mann und eine Frau, beide Jugendlichen, die mich mit politischen Fragen ausübten. Die Debatte selbst bestand einer Reihe aus Fragen - einige gebeten durch eine Verkleidung der Moderatoren, andere durch Publikumsmitglieder - die die Strecke der Kongreßausgaben mit Betonung auf Immigrationfragen umfaßten, selbstverständlich. Ich versuchte, meinen Antrag in den zwei Minuten gewährt zusammenzufassen. Jede der Fragen wurde auf spanisch gestellt. Interpreten übersetzten diese Fragen und unsere Antworten. Die einzige nicht übereinstimmende Anmerkung war, dass einmal, als ich „illegale Immigranten“ sagte, der Moderator kommentierte, dass sie diese Phrase nicht in der Kirche verwendeten.

Die Publikumsmitglieder und -förderer waren höflich und über öffentliche Ordnung neugierig. Ich wurde mit der Ernsthaftigkeit beeindruckt, mit der das Ereignis durchgeführt wurde. Ich gab dem Ereignisorganisator eine Kopie meines Immigrationantrages und empfing wieder keine Anmerkungen. Jedoch fand diese Debatte nah an der Zeit der Wahl statt.

zum folgenden Kapitel

zurück zu: Inhaltsverzeichnis

SICHERN Sie 2008 THISTLEROSE PUBLIKATIONEN Urheberrecht - ALLE RECHTE VORBEHALTEN
http://www.newindependenceparty.org/congress-11d.html